Katzenschnupfen

Züchter

Wer Erfahrungen mit Katzen hat, weiß um die Wichtigkeit regelmäßiger Gesundheitsvorsorge. Das Risiko einer Katzenschnupfen-Epidemie ist dort am größten, wo viele Katzen in engem Kontakt miteinander leben, d.h. in Katzenpensionen, Katzenzuchten und Tierheimen.

Katzenschnupfen wird nicht durch einen einzelnen Erreger, sondern durch eine Infektion mit einem oder mehreren Krankheitserregern hervorgerufen. Das Feline Herpesvirus und das Feline Calicivirus sind zwei Viren, die im Rahmen des Katzenschnupfenkomplexes als Krankheitserreger eine Rolle spielen. Die routinemäßig durchgeführte Katzenschnupfenimpfung zielt auf diese beiden Viren ab.

Es wurde jedoch häufig beobachtet, dass trotz korrektem Impfschema und gutem Management in Katzenhaltungen immer wieder Katzenschnupfen auftrat. Inzwischen kennt man weitere bakterielle Verursacher des Katzenschnupfens wie Chlamydien. Diese Erreger spielen besonders dort eine Rolle, wo viele Katzen in engem Kontakt miteinander leben, d.h. in Katzenpensionen, Katzenzuchten und Tierheimen.

Neben der Routineimpfung gegen die viralen Erreger des Katzenschnupfens − also Herpes- und Caliciviren − spielt in Zuchten, Pensionen und Tierheimen die Impfung gegen Chlamydien und Bordetellen eine Rolle.

Nach erfolgter Grundimmunisierung sollte die Impfung gegen Katzenschnupfen jährlich aufgefrischt werden, um einen fortwährenden Schutz zu gewährleisten.

"Katzen, die in engem Kontakt miteinander leben, d.h. in Katzenpensionen, Katzenzuchten und Tierheimen, besitzen ein besonders großes Risiko, an Katzenschnupfen zu erkranken."