Impfstofftypen

Lebendimpfstoffe

Unter Lebendimpfstoffen versteht man Impfstoffe, die abgeschwächte, aber noch vermehrungsfähige Erreger enthalten. Diese können aber die Krankheit in der Regel nicht auslösen. Ihr großer Vorteil ist, dass sie eine echte Infektion jedoch ohne Symptome erzeugen und daher oft eine gute und lang anhaltende Immunität erzielen. Nachteilig ist, dass es in sehr seltenen Fällen zu Nebenwirkungen und Krankheitserscheinungen kommen kann.

Lebendimpfstoffe wirken in der Regel effizienter als Totimpfstoffe, da sie zwei Arten der Immunantwort hervorrufen, während Totimpfstoffe nur eine Immunantwort hervorrufen.

Inaktivierte Impfstoffe / Totimpfstoffe

Totimpfstoffe enthalten abgetötete Erreger oder lediglich Bruchstücke des Erregers (Antigene). Es gibt auch Toxoid-Impfstoffe, die nur den biologisch inaktiven Bestandteil (Toxoid) des Toxins eines Erregers enthalten (z. B. das Tetanus-Toxoid). Diese zählen ebenfalls zu den Totimpfstoffen.

 

"Es wird zwischen Lebend- und Totimpfstoffen unterschieden, wobei die Lebendimpfstoffe zwar meist eine länger anhaltende Immunität bewirken, aber auch ein geringes Restrisiko bergen."